Lektion 1 Die Empfehlung des EU-Rates zu Schlüsselkompetenzen für lebenslanges Lernen

Im Mai 2018 verabschiedete der Rat der Europäischen Union eine Empfehlung zu Schlüsselkompetenzen für lebenslanges Lernen. In der Empfehlung werden acht Schlüsselkompetenzen genannt, die für die Bürgerinnen und Bürger für die persönliche Entfaltung, eine gesunde und nachhaltige Lebensweise, Beschäftigungsfähigkeit, aktive Bürgerschaft und soziale Inklusion unerlässlich sind. Die Empfehlung ist ein Referenzinstrument für die Akteure der allgemeinen und beruflichen Bildung, das ein gemeinsames Verständnis der heute und in Zukunft benötigten Kompetenzen schafft. Dazu gehört auch die digitale Kompetenz.
In Anlehnung an die Empfehlung des Rates “Digitale Kompetenz umfasst den sicheren, kritischen und verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Technologien für das Lernen, die Arbeit und die Teilhabe an der Gesellschaft. Dazu gehören Informations- und Datenkompetenz, Kommunikation und Zusammenarbeit, Medienkompetenz, Erstellung digitaler Inhalte (einschließlich Programmierung), Sicherheit (einschließlich digitales Wohlbefinden und Kompetenzen im Zusammenhang mit Cybersicherheit), Fragen zum geistigen Eigentum, Problemlösung und kritisches Denken.”
Die Empfehlung sieht auch die wesentlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Einstellungen im Zusammenhang mit dieser Kompetenz wie folgt vor:

Wissen

Der Einzelne sollte sich kritisch mit der Gültigkeit, Zuverlässigkeit und Wirkung von Informationen und Daten auseinandersetzen, die auf digitalem Wege zur Verfügung gestellt werden, und sich der rechtlichen und ethischen Grundsätze bewusst sein, die mit dem Umgang mit digitalen Technologien verbunden sind

Fähigkeiten

Einzelpersonen sollten über digitale Technologiefähigkeiten verfügen, um sich bürgerschaftlich, sozial zu integrieren, zusammenzuarbeiten und kreativ zu sein, Informationen, Daten und Identitäten zu verwalten und sich effektiv mit Software, Geräten, künstlicher Intelligenz oder Robotern zu beschäftigen

Einstellung

Die Auseinandersetzung mit digitalen Technologien erfordert eine kritische, aufgeschlossene und ethische Herangehensweise und fördert gleichzeitig Neugier und eine zukunftsorientierte Perspektive auf ihre Entwicklung

Die Unterstützung der Europäischen Kommission für die Erstellung dieser Veröffentlichung stellt keine Billigung des Inhalts dar, der nur die Ansichten der Autoren widerspiegelt, und die Nationale Agentur und die Kommission können nicht für die Verwendung der darin enthaltenen Informationen verantwortlich gemacht werden.