Lektion 1 Verständnis für unternehmerische und geschäftliche Fähigkeiten

Unternehmerische Fähigkeiten:

Zur Entwicklung einer unternehmerischen Kultur gehört mehr als nur die Überwindung der Angst vor dem Risiko und der Stigmatisierung des Scheiterns, die erhebliche Hindernisse im Bereich des Unternehmertums darstellen (McMullen und Shepherd, 2006).

Die Qualitäten eines Unternehmers sind für die Gestaltung und Umsetzung einer Geschäftsidee von entscheidender Bedeutung. In einigen Fällen werden diese Eigenschaften vererbt, doch muss betont werden, dass der Einzelne in den meisten Fällen in der Lage ist, unternehmerische Eigenschaften durch Bildung und vor allem durch Erfahrung zu kultivieren. Bildungseinrichtungen spielen eine zentrale Rolle bei der Vermittlung von Wissen und der Förderung der mit dem Unternehmertum verbundenen Fähigkeiten, und zwar von einem frühen Stadium an.

Soft Skills im Zusammenhang mit Unternehmertum lassen sich in folgende Kategorien einteilen:

  • Zwischenmenschliche Fähigkeiten
  • Persönliche und soziale Kompetenzen und
  • Kognitive Fähigkeiten (Muzio, 2007)

Davis (1993) unterstreicht die Bedeutung von Soft Skills beim Management unternehmerischer Projekte und betont die Notwendigkeit von Führungsqualitäten und zwischenmenschlichen Managementpraktiken, um den Projekterfolg in der Zukunft zu gewährleisten.

Das Profil des*der Unternehmers*Unternehmerin geht davon aus, dass man im Laufe seines Lebens unternehmerische Eigenschaften erwerben/erlernen kann.

  1. Die Fähigkeit, selbstständig zu planen und Ziele zu erreichen.
  2. Selbstvertrauen beim Erreichen von Zielen und Überwinden von Hindernissen.
  3. Ein Gefühl der persönlichen Verantwortung für den Erfolg oder Misserfolg des Unternehmens.
  4. Die Fähigkeit, Misserfolge als positive Lernerfahrung zu betrachten.
  5. Die Fähigkeit, durch harte Arbeit und Engagement ein erfolgreiches Unternehmen aufzubauen und zu erhalten.
  6. Die Fähigkeit, innovative Ansätze, Konzepte, Produkte und Dienstleistungen für neue Märkte zu entwickeln.
  7. Die Fähigkeit, bei der Ermittlung und Umsetzung neuer Geschäftsmöglichkeiten die Initiative zu ergreifen.
  8. Ehrgeiz, Ziele zu erreichen.
  9. Die Fähigkeit, angesichts von Widrigkeiten durchzuhalten und Strategien anzupassen.
  10. Die Fähigkeit, ein Kontaktnetz aufzubauen und Geschäftsbeziehungen zu entwickeln und zu pflegen.
  11. Soziale und relationale Fähigkeiten zum Aufbau zwischenmenschlicher Beziehungen.

Geschäftliche Fähigkeiten

Definiert als die Fähigkeit, eine geschäftsbezogene Aufgabe innerhalb einer bestimmten Zeit, eines bestimmten Budgets, einer bestimmten Leistung und von bestimmten Ressourcen effektiv auszuführen.

Grundlegende Geschäftskenntnisse:

  • Wirtschaftliches Verständnis
  • Buchhaltung/Finanzen
  • Verhandlung
  • Kritisches Denken
  • Vernetzung
  • Führungsqualitäten
  • Emotionale Intelligenz
  • Entscheidungsfindung
  • Wirksame Kommunikation
  • Grüne Risikoanalyse

Definition der unternehmerischen Fähigkeiten

  1. Wirtschaftliches Verständnis: Erfassen der Marktdynamik und der wirtschaftlichen Grundsätze als Grundlage für unternehmerische Entscheidungen.
  2. Buchhaltung/Finanzen: Verwaltung von Finanzen, Budgetierung und Verständnis von Finanzdaten.
  3. Die Verhandlung: Erzielung von Win-Win-Vereinbarungen mit Interessengruppen.
  4. Kritisches Denken: Objektive Analyse von Situationen, um fundierte Entscheidungen zu treffen.
  5. Netzwerke knüpfen: Aufbau wertvoller beruflicher Beziehungen.
  6. Führungsqualitäten: Teams inspirieren und zu gemeinsamen Zielen führen.
  7. Emotionale Intelligenz: Umgang mit Emotionen für eine effektive Kommunikation.
  8. Entscheidungsfindung: Bewertung von Optionen, um eine gute Wahl zu treffen.

Die Unterstützung der Europäischen Kommission für die Erstellung dieser Veröffentlichung stellt keine Billigung des Inhalts dar, der nur die Ansichten der Autoren widerspiegelt, und die Nationale Agentur und die Kommission können nicht für die Verwendung der darin enthaltenen Informationen verantwortlich gemacht werden.